Unterwegs

Über das Mare Digitalis ins Nextland

Landkarten sind was wundervolles und ich liebe sie. Sie entführen mich auf eine gedankliche Reise zu unbekannten Zielen. Schon die Namen der Berge und Flüsse verheißen neue Erfahrungen und Abenteuer. Genauso ist es mir ergangen, als ich diese Landkarte vom „Nowland“ und „Nextland“ in einem Beitrag des Harvard Business manager gesehen habe. Sie visualisiert sehr schön alle gegenwärtigen Managementströmungen auf einen Blick. Welche neuen und wichtigen Trends gibt es im Management und wie können sich Unternehmen besser und moderner organisieren?

Vom „Nowland“ zum „Nextland“ über das

Dabei steht das „Nowland“ für die alte Welt wie wir sie kennen. Es geht um Standardisierung, Planung, Kontrolle, Bürokratie, Hierarchie, etc. Der versiegende Strom des Wachstums mündet im „Mare Digitalis“. Wer in der Zukunft, dem „Nextland“, ankommen will, muss zunächst das Meer der Digitalisierung mit seinen gefährlichen Strömungen überwinden. Und dort, im „Nextland“ liegt eine Welt, in der alte Führungsmodelle ausgedient haben.

Das „Mare Digitalis“ als Metapher

Wie passend von den Autoren, die Digitalisierung als Meer darzustellen. Schließlich lassen sich mit dem Wort Meer Begriffe wie unendlich, stürmisch, ruhelos und gefährlich assoziieren. So manch einer, der sich mit dem Thema Digitalisierung schwer tut und es (noch) nicht einordnen kann, wird sich zumindest mit seinem Gefühl dafür in diesem Bild wiederfinden können.

Aber was bedeutet diese Landkarte für einen analog native?

Ich sehe eine verheißungsvolle Zukunft, in der das Arbeiten weit mehr selbst organisiert sein wird als es heute ist. Ich sehe den „Purpose River“ an dessen Ufer sich Firmen niederlassen, die einen höheren Zweck als die reine Gewinnmaximierung haben und sich nach dem Sinn ihres Unternehmens fragen. Ich sehe die „Highlands of Agility“ in denen die Softwarentwicklung weg vom Wasserfallmodell hin zu agilen Methoden wie bspw. Scrum schneller umgesetzt wird. Ich sehe ein Land voller Möglichkeiten.

Angst? Dann hier lang!

Doch ich kann mir auch vorstellen, dass diese Landkarte manchen Menschen auch Angst machen kann. Eben weil sie nicht wissen, was sich hinter diesen Begriffen verbirgt. Oder weil sie nicht wissen, wie sie über dieses verdammte „Mare Digitalis“ kommen sollen. Dann kommt hier die gute Nachricht: Tragt euch in meinen Newsletter ein (guckt mal, ein Call to action), damit ihr keinen Beitrag verpasst und gemeinsam mit mir auf diese Reise gehen könnt. Ich bin mir sicher, dass die Angst verschwindet, wenn man sich erst mal auf die Digitalisierung eingelassen hat 😉

Sevi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up