Veränderung

Zurück in die Zukunft – Teil 1

Ich kann mich noch an 1997 erinnern, als Deep Blue, der Schachcomputer von IBM gegen Garry Kasparov gewonnen hat. Die Medien titelten was von der „Ehre der Menschheit die auf dem Spiel steht“ und künstliche Intelligenz rückte in das Bewusstsein des Mainstreams.

Letztes Jahr bin ich wieder hellhörig geworden als ich von der Software Alpha Go Zero gehört habe. Dabei handelt es sich bei Go um ein hochkomplexes strategisches Brettspiel aus Asien. 2016 noch hat Alpha Go ein Spiel gegen den amtierenden Go-Weltmeister gewonnen. Dabei wurde die Software mit Millionen von Spielzügen gefüttert. Hier steckte also menschliche Intelligenz in Form von Partien drin.

2017 hat Alpha Go Zero den Vorjahressieger Alpha Go besiegt. Und zwar in 100 von 100 Partien. Das beeindruckende dabei ist, dass Alpha Go Zero nicht mit Partien gefüttert wurde wie sein Vorgänger. Ihm wurden nur die Regeln beigebracht (Es sind 4). Alpha Go Zero brauchte nur 78 Stunden und spielte 4,9 Millionen Partien gegen sich selbst um zu gewinnen.

Zero steht in diesem Fall für Null menschliche Intelligenz.

Bin ich eigentlich die Einzige die Gänsehaut bekommt bei der Geschichte?

Zeit also, das Thema Künstliche Intelligenz nun endgültig auf dem Schirm zu haben

Es ist 2018 und wir befinden uns noch in der Zeit der ANI:

  1. Artificial Narrow Intelligence (ANI)/ Weak AI: Das sind Computer die auf einem Gebiet spezialisiert sind, z. B. Schach spielen, Sportreportagen schreiben, etc.
  2. Artificial General Intelligence (AGI) / Strong AI: Computer die so intelligent sind wie ein Mensch und zwar auf allen Gebieten. Eine Maschine die jede intellektuelle Aufgabe die ein Mensch bewältigen kann, auch bewältigt.
  3. Artificial Superintelligence (ASI) / Super AI: Computer die einen Intellekt haben, der viel klüger ist als das beste menschliche Gehirn in praktisch jedem Feld einschließlich Wissenschaft, Kreativität, generelle Weisheit und sozialen Fähigkeiten.

Die spannende Frage ist also, wann kommen wir zur ANI? Glaubt man den Vorhersagen der führenden Experten wird das 2040 soweit sein. Das ist zumindest ein Mittelwert, der aus den verschiedenen Einschätzungen errechnet wurde. Das bedeutet, dass es nicht wenige Experten gibt, die das ganze Thema auch schon in 2030 verorten. Mein Gefühl sagt mir, dass es noch vor 2030 der Fall sein wird. Wetten nehme ich gerne entgegen.

Zurück in die Zukunft – Teil 1

Was glaubst Du ist der heutige Automatisierungsgrad des 1997 sehr begehrten Jobs Bankkaufmann? Die Antwort lautet 38%. Soviel könnten schon heute Roboter übernehmen. Oder bei Steuerfachangestellten? 83%. In diesem Licht erscheint der früher so brotlose Beruf des Schauspielers mit 0% Automatisierungsgrad geradezu als zukunftsträchtig. Wer weiter rumspielen will, die Zahlen habe ich alle aus dem Job-Futuromat vom IAB (Institut für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung).

Viel schöner aufbereitet, allerdings für den amerikanischen Markt, hat das ganze Bloomberg.com. Da kommt auch die bunte Beitragsgrafik her.

Hast Du schon mal überlegt, inwieweit Automatisierung Deinen Job verändert hat? Und ob es nicht an der Zeit wäre, seinen Kindern bei der Berufswahl andere Kriterien als bisher ans Herz zu legen?

„Zurück in die Zukunft – Teil 2“ wird sich dann den positiven Aspekten widmen, versprochen.

Sevi

P.S. Künstliche Intelligenz wird mich hier noch öfter beschäftigen. An dieser Stelle ein erstes „SAVE THE DATE“ für Freitag, den 28. September 2018. Da findet unser Festival zum Thema „Künstliche vs organische Intelligenz“ in Nürnberg statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up