Letzte Woche ging es für mich mal wieder raus aus der Komfortzone. Ich sollte im Rahmen des Business War Games mein erstes Facebook Live Video machen. Für die Älteren unter uns: Das ist wie eine Live-Show im Fernsehen. Sobald du auf „Live senden“ klickst, kann Dich JEDER im Facebook-Universum in Echtzeit sehen. Du hast nur eine Kugel im Lauf und die muss treffen.

Komischerweise hat mir das Spaß gemacht. Obwohl ich vorher noch den ganzen Tag überlegt habe, ob ich es wirklich mache. So war es denn auch 22.30 Uhr am Freitag Abend bis ich mich endlich dazu entschlossen habe und gesagt habe „Ach Scheiß drauf, mach einfach, sieht ja eh keiner und neugierig bist du eh!“.

Ich hab also diesen Knopf gedrückt und angefangen zu reden. Dabei leuchtet das grüne Licht oben an der Laptopkamera auf. Das allein ist schon mal spooky genug. Und natürlich braucht der Mensch eine Übersprunghandlung und meine war es, auf „Freunde hinzufügen“ zu klicken, während ich spreche. Das ist so eine Funktion, wo dann scheinbar bei den Leuten im Newsfeed irgendwas erscheint wie „Sevi Va ist jetzt live und lädt dich ein“ oder so ähnlich. Zumindest hatte ich nach ca. 52 Sekunden meine erste Zuschauerin. Yeah!

Verena, ich denke meine Freude über Dein dabei sein war mir anzusehen. Mein inneres Rampensauherz hat jedenfalls einen Hüpfer gemacht. So müssen sich Moderatoren auf großen Bühnen fühlen.

Und wie das halt so ist, wenn man erst Mal am reden ist…. irgendwann läuft es. Das Schlimmste ist wie immer das Anfangen, aber dann geht’s. Inhaltlich war ich wohl nicht so der Burner aber für mich geht es in erster Linie darum, wie ich mich dabei gefühlt habe. Und das war besser als ich es erwartet habe.

Es hat Spaß gemacht einfach draufloszureden und ich war echt enttäuscht als der ganze Spuk schon nach 1:52 Minuten vorbei war. Irgendwas ist abgestürzt und das Video hörte plötzlich auf. Und dabei war ich gerade so schön in Fahrt. Auch der zweite Versuch ist nach 38 Sekunden abgebrochen.

Machst Du das auch beim auf die Voicebox oder Anrufbeantworter sprechen? Nachdem Du die eigentliche Nachricht losgeworden bist, sprichst Du einfach so lange weiter bis Dich das „Biep“ rausschmeißt? Belangloses Zeug und völlig ohne Zusammenhang, nur damit Du das Band vollkriegst? So ein Gefühl war das, so plötzlich und in dem Fall wirklich ohne Vorwarnung rausgeschmissen zu werden.

Mir hat jemand erklärt, dass, wenn alles glatt läuft und Du paar mehr Zuschauer hast, dann so Like-Daumen von rechts nach links unten im Bild durchlaufen. Wie so ein Newsticker im TV nur halt mit Daumen und Symbolen statt mit Nachrichten.

Ich glaube gern, dass das Zeug süchtig machen kann. Eine unmittelbare Resonanz auf das was man da gerade von sich gibt ist aber auch sehr verlockend. Schließlich ist es im echten Leben ja oft so, dass wir nicht wissen, wie wir ankommen. Und in Facebook scheint alles so einfach, nur ein kleiner Daumen und man ist glücklich. Das bringt mich wieder zu meinem Beitrag „Erkenntnisse einer Facebook-Jungfrau“.  Und der aktuelle Cambridge Analytica Datenskandal bei Facebook überrascht einen ja nicht wirklich, oder? Für mich ist Facebook ein Werkzeug wie ein Messer. Man kann damit gute Sachen machen (Brot schneiden) oder schlechte Sachen (Menschen verletzen). Es ist einfach nur wichtig das Werkzeug bewußt einzusetzen.

Sevi