Unterwegs

2b AHEAD Draper Startup Bootcamp

2b AHEAD Draper Startup Bootcamp in Leipzig vom 5. bis 7. Januar 2018

Oh Gott, die Titel werden immer länger 😉 Deshalb eine kurze Begriffsklärung vorab:

  • 2b AHEAD Think Tank ist ein Trendforschungsinstitut aus Leipzig
  • Draper University ist eine private Universität aus Californien, die Entrepreneurship (Unternehmertum ) im Silicon Valley unterrichtet.
  • Startup BootCamp ist wortwörtlich übersetzt ein Existenzgründer-Ausbildungslager.

Ganz schön sperrig auf Deutsch. Also, gemeinsam mit 6 anderen von der Shiftschool hatte ich die Gelegenheit beim 2b AHEAD Draper Startup Bootcamp in Leipzig mitzumachen.
Asra Nadeem, Juan Nacosta, Katie Russel und Joseph Natoli haben mit uns die Themen exponentielles Denken, Business Model Canvas, Prototypen, Growth Hacking, Networking, Pitching und einige mehr in Workshops bearbeitet. Natürlich auf Englisch, da die vier ja direkt aus dem Silicon Valley kommen und somit auch gleich einen Haufen Praxisbeispiele im Gepäck hatten. Ich persönlich fand diese Themen am spannendsten:

30 exponentielle Schritte

Die Grundannahme der digitalisierten Welt lautet: „Die Zukunft ist exponentiell“. Wir Menschen denken aber linear, wir können nicht exponentiell denken. Du kannst einschätzen wie weit 30 Schritte sind, das ist ein Erfahrungswert. Aber was ist mit 30 exponentiellen Schritten? Wenn sich diese Schritte immer weiter potenzierten: 1, 2, 4, 16, …? Die Antwort ist findest du am Ende des Artikels.

Der Business Model Canvas

Der Business Model Canvas ist in verkürzter Form das, was wir unter einem Businessplan für Existenzgründungen verstehen. In Deutschland schreiben wir 15-seitige Businesspläne und in den USA packen sie alles auf eine Folie. Das hat aber seine Vorteile, weil es schnell, einfach und flexibel ist. Zudem liegt die Schönheit eines Business Model Canvas darin, in Teamarbeit seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Es müssen Antworten auf folgende neun Fragen gefunden werden:

Aber was ist überhaupt ein Geschäftsmodell? Auf den Punkt gebracht die Antwort auf die Frage:

How to create, deliver and capture value.

Am Beispiel Airbnb dargestellt ist es so, dass Airbnb Angebot und Nachfrage nach privaten Schlafplätzen (create) über eine Plattform (deliver) zur Verfügung stellt und mit der Kommission (capture) Geld verdient.

Wer schon immer mal wissen wollte, mit welchen Folien Airbnb damals bei Investoren vorstellig wurde, findet interessante Pitch Decks, auch von anderen Firmen, bei slideshare.net

Was kannst Du aus einer Büroklammer machen?

Bist Du schon mal mit einer Büroklammer, 1 Stunde Zeit und der Aufgabe auf die Straße losgezogen, die Büroklammer gegen etwas Wertvolleres zu tauschen? Egal was, Hauptsache wertvoller? Es ist echt überraschend was dabei herauskommt, wenn man sich auf diese Aufgabe einlässt. Einer der Teilnehmer hat sich sogar bis zu einer E-Gitarre hochgetauscht.

Growth Hacking am Beispiel PayPal

Am einfachsten übersetzt bedeutet Growth Hacking wie man sein Produkt bzw. seine Webseite für wenig bis gar kein Geld bekannter macht, also für Wachstum sorgt. Ein schönes Beispiel dafür war, wie PayPal in seinen Anfangsjahren bei Ebay als Bezahldienst reingekommen ist. Sie haben sich als Käufer ausgegeben und Verkäufer angeschrieben, dass sie gern ihr Produkt kaufen würden. Allerdings könnten sie nur per PayPal zahlen…. Und plötzlich hatte Ebay einen Haufen Anfragen von seinen Powersellern warum man nicht mit PayPal zahlen konnte. PayPal hat also den Spieß umgedreht und musste somit nicht mehr als Bittsteller auftreten. Auf diese Nachfrage hin hatten sie bei Ebay leichtes Spiel und wurden als Bezahloption aufgenommen. Wer tiefer in das Thema Growth Hacking einsteigen möchte, findet eine schöne Zusammenstellung aller möglichen Tools bei www.growthtools.io (Achtung: Viel und nur auf Englisch).

Was haben das Taxigeschäft, Blockbuster Inc. und Kodak gemeinsam?

Ich finde, man kann nicht oft genug daran erinnert werden welche Potenz die Digitalisierung in sich trägt. Gestern noch dick im Geschäft und heute schon pleite. Diese drei sind bestimmt nicht die letzten Firmen/ Branchen, die radikal verändert werden.

Sie sind ausgestorben bzw. gerade dabei. Ihre Geschäftsmodelle wurden digitalisiert und heißen nun Uber, Netflix und Instagram.

Das soll’s als kleiner Einblick mal gewesen sein. Ich bin sehr dankbar, dass ich mitmachen durfte und kann nur jedem empfehlen, solche Gelegenheiten beim Schopf zu ergreifen. Man lernt immer was Neues, unter anderem, dass man mit 30 exponentiellen Schritten 26 Mal (!!) die Erde umrunden würde.

Jetzt geht’s erstmal ins Retreat Wochenende. Ich freu mich schon sehr.

Sevi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up